Willkommen bei der DGesGM!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Freundinnen und Freunde der Gender Medizin!

Nicht nur beim Herzinfarkt, sondern auch bei zahlreichen anderen Erkrankungen zeigen Frauen und Männer unterschiedliche Symptome und reagieren anders auf pharmakologische und invasive Therapien.

Frauen und Männer weisen vielfach unterschiedliche Risikofaktoren für Krankheitsentstehung, Krankheitsverlauf und Behandlungsrisiken auf. Häufig nehmen sie Präventionsangebote unterschiedlich war.

Beide Geschlechter profitieren,

  • wenn ihre Unterschiede wahrgenommen werden,
  • wenn sie adäquat angesprochen werden,
  • wenn Präventionsangebote und Therapiemaßnahmen auf sie abgestimmt werden.

All dies möchte die DGesGM fördern.
Unterstützen Sie uns dabei!

 

Mit herzlichen Grüßen

Vera Regitz-Zagrosek    Astrid Bühren    Ute Seeland    Susanna Hofmann

 

button-aktuelles

Ein Lesetipp auf potsdam.de //
Bericht vom 4. Potsdamer Frauentalk im Bildungsforum in Potsdam

screen-frauentalk-potsdamWarum wir eine geschlechtersensible Medizin brauchen
"Am Herzen wird der kleine Unterschied gefährlich!"

Am 21. August beschäftigte sich der 4. Potsdamer Frauentalk mit Frau Dr. Ute Seeland sowie der Gleichstellungsbeauftragten Martina Trauth mit dem Thema Gendermedizin. Im Anschluss an den Vortrag diskutierten 20 geladene Gäste.

Lesen Sie weiter auf potsdam.de