Kontakt / CV Priv.-Doz. Dr. med. Ute Seeland

CV Priv.-Doz. Dr. med. Ute Seeland

Priv.-Doz. Dr. med. Ute Seeland
Fachärztin für Innere Medizin, Gendermedizinerin DGesGM®
Gendermedizin in der Lehre und klinischer Forschung
Charité - Universitätsmedizin Berlin (CCM), DE

E-Mail:
 
Repräsentantin der DGesGM e.V. im Board der
International Society for Gender Medicine (IGM)
 
 
 
Vorsitzende im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Geschlechtsspezifische Medizin e.V. (DGesGM®)


Priv.-Doz. Dr. med. Ute Seeland ist Fachärztin für Innere Medizin mit der Lehrbefähigung für geschlechtersensible Medizin an der Charité - Universitätsmedizin Berlin und Gendermedizinerin DGesGM®. Sie ist Wissenschaftlerin und Dozentin an der Charité - Universitätsmedizin Berlin, Medizinische Klinik für Kardiologie und Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie.

Ihre Forschungsschwerpunkte sind u. a. die geschlechtersensible Prävention, Risikofaktoren, Alter, Schwangerschaft, mikrovaskuläre funktionelle Erkrankungen, Hypertonie und Herzinsuffizienz mit erhaltender linksventrikulärer Funktion (HFpEF). Besondere klinische Expertise besteht in der nicht invasiven Diagnostik funktioneller arterieller Gefäßerkrankungen und der Echokardiographie. Bis 2020 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschlechterforschung in der Medizin (GiM). Seit dem SoSe 2021 ist sie Gastprofessorin für Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität Mainz in Deutschland.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Lehrforschung. Während der Transition des Regelstudiengangs in den Modellstudiengang der Charité, wurden die Sex- und Genderaspekten in das reguläre Medizinstudium eingebunden. Die Vernetzung mit Partner*innen aus mehreren europäischen Universitäten erfolgte über Projekte wie EUGIM, EUGenMed, eGender, Life-NobCAD, GenCAD, und mit deutschen Partner*innen über die BMBF-Projekte BEFRI I + II, BEHERS und GendAge. Sie war Mitglied der ESC Task Force zur Erstellung der Leitlinien für kardiovaskuläre Erkrankungen in der Schwangerschaft und ist als "Zentrum für arterielle Gefäßsteifigkeitsmessung" (DeGAG) anerkannt. Im Jahr 2019 erhielt sie den Wissenschaftspreis des Deutschen Ärztinnenbundes (DÄB) und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK).

Sie ist Vorsitzende der Arbeitsgruppe Sex und Gender in der Kardiologie der DGK (AG28), Mitglied des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) und der Gruppe "Gender & Diversity" des Instituts für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP). Sie ist international wissenschaftlich vernetzt als Vorsitzende der Sex and Gender VascAgeNet Expert Group im Rahmen des EU-geförderten COST-Projekts und aktives Mitglied der International Society of Gender Medicine (IGM/ ISOGEM).

Chairwomen at the board of the German Society for Gender Medicine (DGesGM®)

Ute Seeland, MD, PhD, she/her, is a specialist for internal medicine/ sex and gender sensitive medicine and a clinician with special experience in echocardiography and arterial stiffness measurement. She holds the title Specialist for Gender Medicine DGesGM® and is a clinical researcher and lecturer at the Charité University for Medicine Berlin, Germany, Department of Cardiology and Institute of Social Medicine, Epidemiology and Health Economics with a focus on sex and gender sensitive cardiovascular research and preventive clinical medicine. Until 2020 she has been a research assistant at the Institute of Gender in Medicine (GiM). Since SoSe 2021 she is a visiting professor for women's and gender studies at the University of Mainz in Germany.

Her main research focuses on microvascular diseases, hypertension, diastolic dysfunction, and educational research. She was involved into the process to implement the sex and gender aspects into the regular medical studies at Charité-Berlin. Ute Seeland collaborates with partners from several European universities in projects like EUGIM, EUGenMed, eGender, Life-NobCAD, GenCAD and with German partners in BMBF projects like BEFRI I + II, BEHERS and GendAge. She was a member of the ESC Task Force for drafting an update of the guidelines for cardiovascular diseases in pregnancy and is recognized as a “center for arterial vascular stiffness measurement” (DeGAG). In 2019, she received the Science Award of the German Medical Women’s Association (DÄB) and of the German Society of Cardiology (DGK).

She is chairwomen of the Working Group Sex and Gender in Cardiology of the DGK (AG28), a member of the German Centre for Cardiovascular Research (DZHK) and of the Group „Gender & Diversity“ of the Institute for Medical and Pharmaceutical Examination Questions (IMPP). She has an international scientific network as chair of the Sex and Gender VascAgeNet Expert Group within the framework of the EU-funded COST project and as a member of the International Society of Gender Medicine (IGM/ ISOGEM).

Auszeichnungen

DGK-Posterpreis der Jahrestagung 2019
„Assoziationen von oraler Kontrazeption mit Pulswellenreflektion und arterieller Gefäßsteifigkeit“.
https://www.dgesgm.de/index.php/auszeichnungen
Wissenschaftspreis des Deutschen Ärztinnenbundes (DÄB) 2019
„Geschlechterunterschiede bei der arteriellen Pulswellenreflektion und der Einfluss endogener und exogener Sexualhormone: Ergebnisse der Berliner Altersstudie II“.
https://www.aerztinnenbund.de/Wissenschaftspreis.0.287.1.html

 

... zurück